Übermich

Auf dieser Seite möchte ich meinen Werdegang beschreiben wie ich einerseits zur Fotografie und dem Boule Sport gekommen bin.

 

Da ich im Bereich der Fotografie schon wesentlich länger als im Boule Sport unterwegs bin werde ich wegen der Übersichtlichkeit auch mit diesem Punkt einmal anfangen.

Meine erste Kamera die noch mit normalen Kleinbildfilm betrieben wurde bekam ich als Jugendlicher von meinen Eltern als Weihnachtsgeschenk vor vielen Jahren. Dieses bedeutete dann natürlich sobald alle Negative des Filmes belichtet waren, dass man immer wieder gespannt auf die Ergebnisse wartete die man nach der Entwicklung der Negative als Papierabzüge in seinen Händen hielt.

Die weitere Entwicklung gestaltete sich danach so, dass ich mir meine erste Spiegelreflex Kamera kaufte wo ich die Möglichkeit hatte meine Bilder mittels einer freien Blenden / Zeitwahl dahingehend gestalterisch selbst zu beeinflussen. Nach einiger Zeit kamen zu der Grundausstattung des Gehäuses noch weitere Objektive dazu weil ich gerne bei meiner Auswahl der Motive flexibel sein wollte. Somit sammelte sich im Laufe der Zeit eine beträchtliche Anzahl von Ausrüstungsgegenständen an.

In den nachfolgenden Jahren beschäftigte ich mich mit einer Vielzahl an Motiven wobei sich diese eher auf die Landschaftsfotografie beschränkten bis mir eines Tages durch Zufall ein gebrauchtes Balgengerät in meine Hände viel. Somit eröffnete sich mir ein zusätzlicher Bereich der als Makrofotografie bezeichnet wird. Im Anschluss beschäftigte ich mich mit der Technik kleine Dinge groß ins Bild zu setzen.

Dieses ist meine Mittelformat Kamera von Rollei

Aber wie es nun einmal bei jedem Hobby ist welches man aktiv betreibt geht auch hier die persönliche Entwicklung immer weiter. Dabei lernt man neue Techniken kennen die einen beim betreiben seines Hobbys auf ganz neue Wege führt. So besuchte ich eines Tages einen Foto Vortrag von einem Reisebericht wobei eine entsprechende Diashow als dessen Grundlage diente. Die dort gezeigten Dias waren in einem Format gemacht die meine bisherigen Erfahrungen in Sachen Qualität bei weitem übertrafen. Nach Beendigung des Vortrages fragte ich nach den Gründen dieser Qualität der Bilder. Als Antwort bekam ich dass diese in einem Negativ Aufnahmeformat von 6 * 6 cm erstellt worden sind.

Auch dieses Balgengerät gehört zur 6 * 6 cm Ausrüstung

Und somit war einmal wieder ein neuer Virus in mich eingedrungen um meine fotografische Entwicklung voran zu treiben. Also hieß es für mich zu sparen um mir eine Kamera leisten zu können die natürlich ebenfalls eine 6 * 6 sein musste. Mit dieser Kamera war ich dann auch endlich in der glücklichen Lage eine gleiche Bildqualität zu erzeugen wie in den von mir bewundertem Foto Vortrag. Allerdings kam noch ein weiterer Punkt dazu welches mein Interesse weckte. Dieses bezog sich nun auch darauf die belichteten Filme selber zu entwickeln und daraus auch die entsprechenden Bilder in Eigenregie zu fertigen. Da mir allerdings die Farbentwicklung zu aufwendig war beschränkte ich mich dabei auf die S / W Entwicklung sowie die Vergrösserung der Bilder.

Ein schönes Stück Filmgeschichte aus den 60 er Jahren.

Nach weiteren Jahren und der Entwicklung hin zur Digital Fotografie welches eine Vereinfachung bedeutete hieß es für mich wiederum zu sparen um auch auf diesem Gebiet der Fotografie einzusteigen und mich mit der neuen Technik vertraut zu machen. Mittlerweile besitze ich eine entsprechende Digitale Ausrüstung mit den dazugehörigen Wechselobjektiven um auch entsprechend flexibel reagieren zu können.

Altes und immer noch hochwertiges Zubehör

Auch bei der Auswahl der Motive hat sich im Laufe der Jahre mittlerweile bei mir einiges verändert. So bin ich mittlerweile auch in dem Bereich des Boule Sportes als Fotograf bekannt, der auf verschiedenen Veranstaltungen anwesend ist um diese Foto dokumentarisch zu begleiten. Dieses kann man dann auch in den hier vorhandenen verschiedenen Alben ersehen die unter dem Punkt Galerie zu erreichen sind.

Aus all diesen Jahren meiner fotografischen Entwicklung besitze ich noch alle Ausrüstungen/ Gegenstände die ich in einer Vitrine gesammelt habe und die nunmehr ein kleines zeitgeschichtliches Museum der Fotografie darstellen.

Wie aus meiner Beschreibung ersichtlich ist beinhaltetet jedes aktiv betriebene Hobby in aller Regel für jeden eine ganz persönliche Entwicklung.

 

Hiermit möchte ich zum anderem Punkt kommen betreffend des Boule Sportes welchen ich da auch schon über viele Jahre aktiv betreibe.

 

Zu diesem Freizeitvergnügen kam ich eher zufällig bei einem Spaziergang in einem Park in Dortmund wo ich damals noch gewohnt habe. Da waren ca 30 Menschen die mit so komischen Kugeln versuchten Ihre eigenen Kugeln möglichst nah an eine kleine Holzkugel zu bringen. Und wie ich diese Menschen so bei Ihrem Spiel beobachtete, kam einer dieser Menschen aus der Gruppe zu mir und fragte mich ob ich denn da nicht auch Lust hätte zu spielen da gerade noch ein Mitspieler fehlen würde um gleichstarke Teams zu bilden. Nach kurzer Überlegung sagte ich zu und bekam auch die nötigen Kugeln überreicht da ich zu diesem Zeitpunkt ja selbst noch keine eigenen Kugeln besaß. Somit verbrachte ich einen schönen Nachmittag mit netten Menschen bei diesem Spiel. Und da mir dieses bis dahin unbekannte Spiel auch sehr gefallen hatte, beschloss ich mir auch eigene Kugeln zu organisieren so dass ich nicht immer auf geliehene Kugeln angewiesen wäre.

Wie sich dann später heraus stellte trug diese Gruppe den Namen Boule Rouge und diese trafen sich jeden Sonntag hier im Park um dem Spiel zu frönen. Und somit war ich dann auch fast jeden Sonntag im Park anwesend und spielte mit dieser Gruppe zusammen da es nicht weit von meinem damaligen Wohnort entfernt war.

 

In den folgenden Jahren gab es dahingehend auch weitere Entwicklungen da dieses Spiel immer bekannter bei uns wurde. So entstanden aus den Gruppen von interessierten Spielern Zusammenschlüsse die sich im Laufe der Zeit als Vereine etablierten und sich im sportlichem Wettkampf auf den aufkommenden Turnierveranstaltungen untereinander maßen. Und da ich mittlerweile schon längere Zeit dabei war besuchte ich nun auch diese Turniere um meine Spielfähigkeiten / Technik weiter zu verbessern welches mir dann durch viel Übung und Training auch gelang.

 

Sehr interessierte Zuschauer bei einem Boule Event.

Zu diesem Zeitpunkt entstand dann auch eine Boule Liga worin sich die vorhandenen Vereine aus NRW  untereinander in sportlicher Hinsicht messen konnten. Die Saison beinhaltete zu diesem Zeitpunkt noch 8 Spieltage wobei jeweils eine Hin und Rückrunde gespielt wurde um den Meister der Liga zu ermitteln.

Auch ich spielte damals in dieser Liga für einen Verein aus Dortmund wobei mir dieses sehr viel Spass gemacht hat da man innerhalb einer Mannschaft spielte und gemeinsame Erfolge verzeichnen konnte. Natürlich kamen auch Niederlagen vor die man als Gemeinschaft tragen musste. Aber alles in allem betrachtet war dieses eine sehr schöne Zeit mit vielen neuen Erfahrungen für mich.

 

Ein Schuss auf die andere Kuge

Aber wie es die Zeit so mit sich bringt ging die Entwicklung auch in diesem Sport weiter. Der Bekanntheitsgrad dieses Sportzweiges trat aus seinem Schattendasein nun endgültig heraus und auf Grund dessen entstanden eine Vielzahl neuer Vereine in ganz Deutschland. Somit wurden auch immer mehr Turniere ausgetragen und es kam zu Terminschwierigkeiten betreffend der Liga Spieltage. Daher wurde seitens des Verbandes beschlossen diese Liga dahingehend so zu verändern das es nur noch 4 Spieltage geben würde. Diese werde man zukünftig als Grosspieltage abhalten welches auch heute noch so ist.

Wer den Punkt hat muss durch messen entschieden werden.

In der langen Zeit ab 1984 seit dem ich Boule spiele hat sich dieser sehr stark verändert welches der Entwicklung sowie dem Bekanntheitsgrad dieses Sports geschuldet ist. In den Anfängen des Boule Sports war alles noch wesentlich Entspannter und stand nicht unter solch einem Erfolgszwang wie heute. Diese Entwicklung ist nach meiner Ansicht auch nicht immer förderlich betreffend von Freundschaften unter den jeweiligen Spielern. Wohin die zukünftige Entwicklung dieses Freizeitsports geht bleibt daher abzuwarten.

 

Als persönliches Fazit kann ich aus meiner Sicht ziehen, das es mir auch heute noch immer viel Spass macht mich an diesem Sport zu beteiligen, da sich für mich aus der Kombination des Boule Sportes und der Fotografie die ja auch mein zweites Hobby ist viele neue Erfahrungen und Freundschaften entwickelt haben.

Kommentare sind geschlossen.